Title Image
Home  /  Allgemein   /  12.August 2018 | Magdeburg ist Hochburg des Wassersports – aber in der Stadt ist das noch nicht angekommen

12.August 2018 | Magdeburg ist Hochburg des Wassersports – aber in der Stadt ist das noch nicht angekommen

Magdeburg ist Hochburg des Wassersports – aber in der Stadt ist das noch nicht angekommen


Pressemitteilung der IG Innenstadt Magdeburg e.V.

Magdeburg, 12.08.2018 – Den Ausbau, zumindest aber die Qualifizierung der wassersporttouristischen Angebote in der Elbestadt hält die IG Innenstadt für dringend geboten. Der Wassertourismus bringe in der Regel zahlungskräftiges Klientel in die Stadt. Nach dem jüngsten Bericht der Forschungsvereinigung für die Sport- und Freizeitschifffahrt (FVSF-Forschungsbericht Nr. 7  Link) besitzen 504.000 Deutsche ein eigenes Boot. Jährlich kommen rund 14.000 Ersteinsteiger hinzu (Stand 2016). Allein 370.000 Boote davon liegen in deutschen Gewässern und sind hier unterwegs.

IG Innenstadt appelliert für nachhaltige Erschließung

Deshalb appelliert die IG Innenstadt an den Bund und die Stadtverwaltung, den Winterhafen nachhaltig touristisch zu erschließen.

Vorstandssprecher Arno Frommhagen: „Wenn der attraktivste Magdeburger Yachthafen mit einer Kapazität von immerhin 60 Liegeplätzen bei Niedrigwasser seit Jahren nur schwer zu erreichen ist, so ist das ein Armutszeichen einer Landeshauptstadt am Fluss. Erst recht, wenn es ja im Grunde nur darum geht, die Fahrrinne auf eine Tiefe von 1,20 Meter zu sichern.“

Breite Brust statt scheinheilige Debatten

Die IG Innenstadt hält die alljährliche „Wir-wollen-ja-was-Ändern“-Debatte für scheinheilig: „Statt immer nur mit warmen Worten die Schuld auf den jeweils anderen zu schieben, hemmt steht sie dem boomenden Wassertourismus in Magdeburg massiv im Wege.“ Das ständige Feilschen um Fördermittel und das Verweisen, dass Anträge nun einmal viele Jahre bräuchten ehe sie geschrieben oder gar genehmigt werden, sei völlig kontraproduktiv. Frommhagen: „Es ist an der Zeit, dass sich die Landeshauptstadt mit breiter Brust als attraktives Ziel der Wassertouristen bewusst zeige. Wer sich einen Tunnel für über 100 Millionen Euro leisten kann, für den dürfte das Ausbaggern einer Fahrrinne in den zentralsten Yachthafen der Stadt ja kein Problem sein“.

Arno Frommhagen

Sprecher der IG Innenstadt